Start > Unsere Schule > Förderkonzept

Erfolg ist keine Glückssache! Um jedem unabhängig der sozialen Herkunft eine gleichwertige Chance zu ermöglichen, ist es notwendig, Ungleichheiten frühstmöglich zu erkennen und auszugleichen. Damit Ihr Kind das Maximum aus seinen Fähigkeiten ausschöpfen kann, werden bei uns Lesekompetenz und Ausdrucksfähigkeit individuell gefördert.

Das Prinzip unseres Förderprogramms

Die Schülerschaft wird von Kindern gebildet, die auf Grund ihrer Hintergründe bezüglich Bildung und Kultur vielfach unterschiedliche Bildungsvoraussetzungen mitbringen.
Diese Zusammensetzung erfordert ein ausgesprochen differenziertes und persönlich gestaltetes Vorgehen, um jeder Schülerin/jedem Schüler auf ihrem/seinem spezifischen Bildungsweg die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen.
Aus diesem Grunde sind die Bereiche Sprach- und Leseförderung, Deutsch als Zweitsprache und Temporäre Lerngruppen miteinander verwoben und existieren nicht nebeneinander herlaufend.

Sprach- und Leseförderung

Nicht nur der Grunderwerb der deutschen Sprache als Basis unserer Kommunikation, sondern auch die Sprachförderung an sich ist eine wichtige Unterstützung der Schüler*innen auf ihrem Bildungsweg. Das sichere Bilden von Sätzen, das freie Sprechen und die Fähigkeit, sich differenziert auszudrücken sind hier die Schwerpunkte. Auch deutsche Muttersprachler haben hier häufig Nachholbedarf. Den Schüler*innen soll die Möglichkeit eröffnet werden, ihre Sprachkompetenz zu erweitern, indem sie an spezifischen Punkten arbeiten, die in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften individuell herausgearbeitet werden.
Neben dem Erwerb der deutschen Sprache und ihrer differenzierten Anwendung ist es ein Förderthema, die angemessene Kommunikation in anderen Gebieten des täglichen Miteinanders einzuüben. Durch den respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander möchten wir so soziale Kompetenzen stärken.

Deutsch als Zweitsprache

Unsere Schülerschaft setz sich aus bis zu 29 verschiedenen Nationalitäten zusammen. Wenn Schüler*innen in ihrer Familie wenig oder ein nicht korrektes Deutsch sprechen und sie ihren deutschen Wortschatz, grammatische Strukturen und eine angemessene Ausdrucksfähigkeit aufbauen sollen, erhalten diese Schüler*innen entsprechende Unterstützung.
Jüngeren Schülern soll der Spracherwerb durch themenspezifische Lern- und Rollenspiele erleichtert werden.
In den mittleren bis höheren Klassenstufen werden Wortschatz-, Grammatik- und Rechtschreibarbeit zusätzlich durch Niederschriften und das Studieren von Fachtexten erweitert.

Temporäre Lerngruppen

Das tägliche Miteinander ist Schwerpunkt der temporären Lerngruppen. Über verschiedene Ansätze wie Rollenspiel, motorische Übungen und mündliche sowie schriftliche Arbeiten werden unterschiedliche Themen des schulischen Alltags aufgegriffen.
Der Bogen spannt sich hierbei vom Mangel an Selbstwertgefühl bis zum Problem, immer im Mittelpunkt stehen zu wollen. Emotionen unter Kontrolle zu halten, sich unterzuordnen und den Regeln des Schulbetriebs zu folgen, zuhören und andere ausreden zu lassen, sind den Unterricht bestimmende Inhalte, die mit den entsprechenden Lehrkräften in den temporären Lerngruppen bei Bedarf für jedes Kind individuell gefördert werden.

Die Umsetzung dieser Schwerpunkte wird unterstützt durch:

  • regelmäßige Besuche der Stadtbücherei Spandau
  • Projekte in Kooperation mit der Stadtbücherei und LesArt
  • wöchentliche Besuche in der schuleigenen Bücherei
  • Projekte am bundesweiten Vorlesetag
  • Teilnahme am Vorlesewettbewerb
  • unsere Lesepaten
  • Besuch der Leipziger Buchmesse

Das komplette Konzept zum Förderprogramm können Sie hier als PDF herunterladen: Download.

© COPYRIGHT 2019 KONKORDIA-GRUNDSCHULE